Antrag der SPD Fraktion zur Müllvermeidung – Einführung von Pfandbechern für Coffee-To-Go

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Münster,

lieber Peter,

liebe GemeinderatskollegInnen,

rund drei Milliarden Einwegbecher für Coffee-To-Go landen jedes Jahr deutschlandweit im Müll!

So wie die Städte München und Fürstenfeldbruck könnten wir in Eichenau auch unseren Beitrag zur Müllvermeidung leisten, indem diese Einwegbecher durch Pfandbecher ersetzt werden.

Eine kleine Umfrage bei den drei Eichenauer Bäckereien hat ergeben, dass es eine grundsätzliche Bereitschaft gibt, zur Müllvermeidung beizutragen, unabhängig von der Vorgehensweise.

Das Beispiel Stadt Fürstenfeldbruck wäre auch für Eichenau möglich: Die Gemeinde Eichenau kauft die Pfandbecher ein, z.B. das System „No Waste“ (das Material besteht aus nachwachsenden, heimischen Rohstoffen (https://www.nowaste.eu/)) und gibt die Pfandbecher kommissarisch in der gewünschten Stückzahl an die Cafés/Bäckereien ab. Die Becher bleiben Eigentum der Gemeinde. Werden von den Bäckereien mehr Becher benötigt, können diese nachgeliefert werden, sollten weniger benötigt werden, können diese zurückgegeben werden und das Pfand (z.B. 2€) erstattet werden. Das Viscardi Gymnasium im Fürstenfeldbruck war Initiator dieses Modells, die Schüler hatten sich für Becher aus Bambus entschieden, diese Idee wurde durch die Stadt FFB weiterentwickelt und man hat sich für die Becher aus Baum Saft als nachhaltigere, einheimische Lösung entschieden. Die Becher sind mit dem Logo der Stadt FFB bedruckt. Die Kosten dürften sich nur im kleinen Rahmen bewegen. Ein konkretes Angebot haben wir noch nicht eingeholt.

Wir beantragen hiermit, dass Eichenau ebenfalls eine Pfand Becher Aktion für Coffee-To-Go Becher initiiert, um als Gemeinde ein Zeichen zu setzen und so die Umweltbelastung zu verringern.

Über Ihre/Eure Unterstützung würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Gertrud Merkert

Stellvertretend für die SPD Fraktion